Digitalisierung sichert Wettbewerbsfähigkeit

Smartphone und Tablet sind die sichtbarsten Zeichen für den digitalen Wandel. Ein Handwerker, der dringend ein Ersatzteil benötigt, loggt sich auf der Baustelle in den OnlineShop seines Großhändlers ein, prüft die Verfügbarkeit und bestellt. Ein Vertriebsmitarbeiter nutzt im Verkaufsgespräch das WLAN-Netzwerk seines Kunden, um aktuelle Produktfotos vom eigenen Server auf seinem Tablet zu präsentieren. Nicht allein das Vorhandensein digitaler Informationen macht den Wandel aus, sondern ihre mobile Verfügbarkeit: Datenfluss, Datenaustausch und Datennutzung sind die Basis neuer Produktions- und Geschäftsprozesse.

Der digitale Wandel hat Folgen, auch für den Mittelstand
Produktionszyklen werden kürzer, Produktinnovationen kommen schneller auf den Markt, technische Normen gewinnen an Bedeutung, neue Player drängen auf angestammte Märkte.

Der digitale Wandel bietet Chancen, gerade für den Mittelstand
Die systematische Analyse und Vernetzung großer Datenmengen ermöglicht eine effizientere Produktion, neue Produkte und Geschäftsmodelle, zielgruppengerechte Kundenansprache, neue Vertriebswege, mehr Wirtschaftlichkeit, schlanke interne Prozesse beim Personal- und Wissensmanagement. Auf den Punkt gebracht: mehr Wettbewerbsfähigkeit. Digitalisierung ist kein Heilsversprechen, sondern ein Thema für unternehmerische Entscheidungen.

[aus: "Zukunftschance Digitalisierung" - ein Wegweiser des BMWi]

Digitalisierung in Bayern

Anfang 2016 hat das Bayerische Wirtschaftsministerium den "Wettbewerb zur Förderung von Gründerzentren und Netzwerkaktivitäten im Bereich Digitalisierung" ausgeschrieben. Mit insgesamt rund 80 Millionen Euro sollen im Rahmen der Initiative Gründerland.Bayern in allen Regierungsbezirken neuartige digitale Gründerzentren und ein einzigartiges Ökosystem entstehen. Alle Aktivitäten fokussieren darauf, innovativen Start-ups in ganz Bayern ein ideales Umfeld zu bieten, um die Möglichkeiten der digitalen Technik für neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsideen auszuloten.

Regionale Allianz
Für die Oberpfalz gewann die gemeinsame Bewerbung der R-Tech GmbH in Kooperation mit den Ostbayerischen Technischen Hochschulen Regensburg und Amberg-Weiden, dem Bayerischen IT-Sicherheitscluster e. V. sowie der Universität Regensburg. Das gemeinsame Ziel ist es, ein Gründer-Ökosystem mit entsprechender Infrastruktur und Netzwerkaktivitäten in der Oberpfalz weiter auszubauen - ausgehend vom Innovationszentrum TechBase in Regensburg und Standorten in Amberg und Weiden.

Durch koordinierte Aktivitäten Gründungspotenziale erschließen
Auf der Agenda stehen zahlreiche Veranstaltungen an unterschiedlichen Standorten: spezifische Fachvorträge von Gastreferenten, Meetings, Workshops, Technologie-Scoutings, Unterstützung beim Einwerben von Fördermitteln, Hilfe bei der Erschließung von Investoren und Business Angels, Netzwerkpartnern und Kunden sowie viele weitere Maßnahmen.