TechBase DGO

Workshop zum Thema "Inverse Transparenz"

01.12.2021

Online, 9:00 bis 12:00 Uhr

https://www.inversetransparenz.de/

In der digitalen Arbeitswelt fallen unweigerlich immer mehr Daten über Mitarbeiter:innen an. Damit verbunden sind Ängste bezüglich ethischer Fragestellungen, Datenmissbrauch und steigendem Leistungsdruck. Andererseits erkennen Führungskräfte und Mitarbeiter die Chancen objektivere Entscheidungen zu treffen, effizienter zu arbeiten und die Daten als Basis für Innovationen zu nutzen. Ein zur Handhabung dieses Spannungsfeldes diskutiertes Konzept ist das der „Inversen Transparenz“.

Die Grundidee: Beschäftige stärker am Prozess der Datenerfassung und -nutzung zu beteiligen. Konkret bedeutet dies, dass sie zum einen Transparenz darüber erhalten, welche Daten im Unternehmen gesammelt werden; zum anderen aber auch dazu ermutigt werden, existierende Daten zur Verbesserung von Prozessen zu nutzen. Gerade in einer Zeit, in der selbstverantwortliches Agieren der Beschäftigten mehr und mehr gefordert ist, wird dies immer wichtiger.

Daher fördert das BMBF ein interdisziplinäres Forschungsprojekt, in dem aus soziologischer (ISF München), ökonomischer (LMU München) und technischer Perspektive (TU München) die Potenziale und Herausforderungen des Konzeptes der „Inversen Transparenz“ in einem größeren Unternehmen (Software AG) analysiert werden.

 

Zielgruppe des Workshops: Leiter:innen der Personalabteilung und Führungskräfte verschiedener KMU und Start-Ups aus diversen Branchen

 

Inhalt: Wir wollen diskutieren, welche Chancen und Risiken Sie in der Transparenz am Arbeitsplatz sehen und wie Sie den Herausforderungen begegnen. Weiterhin wollen wir prüfen, unter welchen Bedingungen das Konzept der „Inversen Transparenz“ in kleinen und mittleren Unternehmen und Start-Ups Anwendung finden kann. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels und der Digitalisierung ist es unserer Meinung nach essentiell, Beschäftigte einzubeziehen und sie zu ermutigen, ohne Ängste die Potentiale existierender Daten zu erkennen und diese zu nutzen.

 

Sie haben noch Fragen zum Workshop und dem Forschungsthema? Schauen Sie gerne auf unserer Website (https://www.inversetransparenz.de/) zum gleichnamigen Forschungsprojekt vorbei oder melden Sie sich telefonisch oder per E-Mail bei Maren Gierlich-Joas, Ludwig-Maximilians-Universität München, Telefon: +49 (0) 89/2180 – 3845 E-Mail: gierlichlmu.de

zurück zur Übersicht