30Sep2019 PP

Gründen und dabei Gutes tun

Schwerpunkt „Social Entrepreneurship“ beim Makers`CLUB

Von links: Fabian Kreipl (vanilla lunch), Claudia Hofmann (DGO), Kathrin Lanzl (SBK), Dr. Veronika Fetzer (DGO), Daniel Kotter (Thriving Green)

Regensburg, 30.9.2019 - Der Makers`CLUB setzte am vergangenen Donnerstag Abend den Schwerpunkt auf das Thema "Social Entrepreneurship - gründen aus gutem Grund". Zwei Regensburger Startups gaben Einblicke in ihre jungen Unternehmen, bei denen sie Wert legen auf Nachhaltigkeit und gesellschaftlichen Nutzen. In beiden Fällen wollen die jungen Gründer gesellschaftliche Probleme in den Bereichen Gesundheit und Umweltschutz unternehmerisch angehen.

Das Startup Grünzeug GmbH hat sich mit seinem digitalen Restaurantführer "vanilla bean" auf Veganer, Allergiker und Personen mit Lebensmittelunverträglichkeiten spezialisiert und damit international einen Namen gemacht. Das neueste Projekt des Teams heißt "vanilla lunch" und ist der weltweit erste verpackungsfreie Lieferdienst. Fabian Kreipl, CEO & Co-Founder wollte gemeinsam mit seinem Team vor allem dem Verpackungsmüll etwas entgegensetzen. Über Crowdfunding konnten knapp 300.000 Euro eingesammelt werden und den Start des Online-Lieferdienstes zunächst in Regensburg ermöglichen. "Unser nachhaltiges Konzept fängt beim Pfandsystem mit wiederverwendbaren Verpackungen an und geht bis zur fairen Entlohnung für unsere Kuriere. Nach Regensburg konnten wir vor wenigen Tagen mit unserer Idee auch in Berlin Fuß fassen."

Das Projekt "Thriving Green" von 17 Regensburger Studenten baut die Alge Spirulina in der Wüste Kenias an und bekämpft mit diesem Superfood Hunger und Mangelernährung. Daniel Kotter hat das Projekt mit seinem Team vor drei Jahren in Turkana County im Westen Kenias gestartet, wo über 90 Prozent der Bevölkerung an Hunger leiden: "Wir haben Mikroorganismen, die an der Außenwand eines Spaceshuttels überleben können, oder achttausend Meter tief unter der Meeresoberfläche. Warum sollte es also nichts geben, das unter den extremen Bedingungen in Turkana County wächst. Das hat uns damals angetrieben."

Der Makers`CLUB bot neben den fachlichen Präsentationen außerdem wieder viel Raum zur Vernetzung. Fünf junge Gründer hatten jeweils eine Minute Zeit, dem Plenum ohne Hilfsmittel ihre Geschäftsidee zu präsentieren, ein "Applausometer" ermittelte den Gewinner mit dem lautesten Applaus des Publikums. Christian Gnerlich, Gründer von "brainjo" entschied diese Challenge klar für sich und kann sich über ein Kurzportrait in der Wirtschaftszeitung freuen. Das Team entwickelte ein sogenanntes "Fitnessstudio für das Gehirn", das basierend auf Künstlicher Intelligenz einen individuellen Plan für die Kategorien physische, geistige sowie physisch-geistige Trainingseinheiten erstellt.

zurück zu News